Blog
Home Home Vocal - Seminare Vocal - Seminare Kalender Kalender Media Media Discographie Discographie Galerie Galerie Archiv Archiv Biographie Biographie Repertoire Repertoire Presse Presse Kontakt / Impressum Kontakt / Impressum
Biographie
Deutsch Die österreichische Sopranistin Eva Leitner studierte  zunächst Germanistik und Geschichte, sie sang jedoch  bereits während ihrer Studienzeit bei verschiedenen  Opernprojekten wie Aida, Norma oder La Boheme als  Choristin im Landestheaters Salzburg mit, wodurch ihre  Leidenschaft zum Operngesang immer stärker wuchs.   2002 bis 2010 studierte sie an der Universität Mozarteum  Gesang bei Marianne Schartner sowie Lied und Oratorium  bei Wolfgang Holzmair. Sie schloss beide Studien mit  Auszeichnung ab. Ihre Interpretationskunst erweiterte sie  sowohl im Rahmen eines Postgraduate-Studienlehrganges  bei Wolfgang Holzmair als auch in Meisterkursen bei  Gundula Janowitz, Angelika Kirchschlager, Barbara Bonney,  Siegfried Jerusalem, Rodger Vignoles und Paul Gulda. Seit  2013, ihrem Wechsel vom Mezzosopran ins dramatische  Sopranfach, arbeitet sie intensiv mit Petra Lang und Adrian  Baianu zusammen.   Ihr Operndebüt feierte sie 2009 als Mezzosopranistin mit der  Rolle der Kassandane in der Uraufführung von J. N.  Jacobsens Der Sonnenkreis in Salzburg. 2010 debütierte sie  unter der Leitung von Daniele Gatti bei den Salzburger  Festspielen als 4. Magd in Richard Strauss` Elektra. In der  gleichen Partie war sie im September 2011 am Teatro dell`  opera in Rom zu hören. In der Spielzeit 2011 gastierte sie mit  großem Erfolg als Fremde Fürstin in Antonin Dvoráks  Rusalka am Theater Kiel, an welches sie 2013 - 2015 in der  Rolle der Mutter Gertrud in Hänsel und Gretel wieder  zurückkehrte. Im Herbst 2013 reüssierte sie erstmals nach  ihrem Fachwechsel unter Eivind Gullberg-Jensen  gemeinsam mit dem NDR-Radiohilharmonieorchester in  Lüneburg als Brünnhilde (Ausschnitte) in der konzertanten  Aufführung von Richard Wagners Götterdämmerung. Eva  Leitner arbeitete sowohl mit namhaften Dirigenten wie  Daniele Gatti, Dennis Russell Davies, Stefan Soltesz,  Johannes Willig, James Gaffigan, Eivind Gullberg-Jensen,  Kay Johannsen, Joachim Vogelsänger, Christoph  Ehrenfellner und Wolfgang Danzmayr als auch mit  renommierten Regisseuren wie Nikolaus Lehnhoff und  Roman Hovenbitzer erfolgreich zusammen. Ihr Repertoire  umfasst weiters folgende Partien: Brünnhilde (Siegfried /  Götterdämmerung), Isolde (Tristan und Isolde), Ortrud  (Lohengrin), Venus (Tannhäuser), Santuzza (Cavalleria  rusticana).   Neben ihrer Operntätigkeit gilt ihr großes Augenmerk den  Oratorien und dem Lied. 2008 sang Eva Leitner erstmals  unter der Leitung von Dennis Russell Davies in Bernsteins  Songfest den Part der Julia de Burgos. 2009 bis 2011 folgten  Brittens Rejoice in the Lamb, Pergolesis Stabat mater und  Saint-Saens Oratorio de Noel. Große Erfolge kann sie immer  wieder als Mezzosopranistin in Giuseppe Verdis Requiem   verzeichnen. Aber auch das Requiem von Anton Bruckner,  Gabriel Fauré und Antonin Dvorák sowie Rossinis und  Dvoráks Stabat Mater zählen zu ihrem Repertoire. Einen  konzertanten Höhepunkt stellte 2011 neben zahlreichen  Konzerten die Aufführung der 2. Symphonie von Gustav  Mahler in Stuttgart dar und 2013 das Konzert sowie die CD-  Produktion der 9. Symphonie Ludwig van Beethovens in  Doha (Qatar) unter der musikalischen Leitung von James  Gaffigan.  In Eva Leitners Liederabenden stehen oft Werke von  Brahms, Liszt, Mahler (Rückert- und Wunderhorn-Lieder),  Strauss, Wolf und Wagner (Wesendonck-Lieder) im  Mittelpunkt. Bei ihren Abenden kombiniert sie gerne Lied mit  Lyrik, wodurch sie das Publikum tiefer in die Sphären des  Liedes eintauchen lässt. Zeitgenössische Komponisten wie  Schoeck, Barber, Genzmer, Krenek oder Bernstein  bereichern zudem ihre Programme.   EL 
English Apart form having a profound musical education, the Austrian  soprano Eva Leitner, has a degree in German and History. During her years at Salzburg University she was musically active in  various projects, being a member of the extrachoir of the  Landestheater Salzburg. As a chorister she performed in operas  such as Aida, Norma and La Boheme.  From 2002 to 2010 she went on to study voice at the Mozarteum  being tutored by Marianne Schartner and Wolfgang Holzmair. In  various master classes done as postgraduate studies she strived  to build a repertoire and had lessons with Wolfgang Holzmair,  Gundula Janowitz, Angelika Kirchschlager, Barbara Bonney,  Siegfried Jerusalem, Rodger Vignoles und Paul Gulda. Since  2013 she works with Petra Lang and Adrian Baianu. She debuted 2009 as a mezzo-soprano starring as Kassandane  in the world premier of J. N. Jacobsen`s Der Sonnenkreis in  Salzburg. Under the musical direction of Daniele Gatti at the  Salzburg Festival 2010 she sang the part of  4. Magd in Richard  Strauss` Elektra, a part which she performed again in September  2011 at the Teatro dell` opera in Rome. Eva Leitner had  reasonable success in her role as Fremde Fürstin (2011) in  Antonin Dvoráks Rusalka at the Theater Kiel and as Brünnhilde  (2013) in Richard Wagners Götterdämmerung under the musical  direction of Eivind Gullberg-Jensen with the NDR-  Radiophilharmonieorchester in Lüneburg. From 2013 to 2015 she returned to the Theater Kiel in the role as Mutter Gertrud in  Humperdincks Hänsel und Gretel. She worked with renowned  conducters and directors such as Daniele Gatti, Dennis Russell  Davies, Stefan Soltesz, Johannes Willig, James Gaffigan, Eivind  Gullberg-Jensen, Kay Johannsen, Joachim Vogelsänger,  Christoph Ehrenfellner and Wolfgang Danzmayr, Nikolaus  Lehnhoff and Roman Hovenbitzer. Her vocal repertoire  comprises: Brünnhilde (Siegfried / Götterdämmerung), Isolde  (Tristan und Isolde), Ortrud (Lohengrin), Venus (Tannhäuser),   Santuzza (Cavalleria rusticana).  Apart from her opera performances Eva Leitner`s musical  emphasis rests on oratory and Lied. Under the musical direction  of Dennis Russell Davies she sang the part of Julia de Burgos in  Bernstein`s Songfest. Her repertoire also comprises Britten´s  Rejoice in the Lamb, Pergolesi`s Stabat mater and Saint-Saens`   Oratorio de Noel. Gabriel  Faurér`s, Anton Bruckner`s, Antonin  Dvorák`s and Verdi`s Requiem are among her various other  successes. A definite musical highlight among numerous concert  appearances is 2011 the 2. Symphony by Gustav Mahler in  Stuttgart and 2013 the 9. Symphony by Ludwig van Beethoven in  Doha (Qatar) unter the direction of James Gaffigan. The main focus of her lieder recitals is on classical composers  such as Brahms, Liszt, Mahler (Rückert- and Wunderhorn-  Lieder), Strauss, Wolf and Wagner (Wesendonck-Lieder), but  Eva Leitner also includes contemporary composers, such as   Schoeck, Barber, Genzmer, Krenek or Bernstein. Sabine Pöschel